Insektenschutzrollo

Sommerliche Temperaturen bringen den Wunsch nach frischer Luft in der Wohnung mit sich. In den Abendstunden werden daher die Fenster weit geöffnet, um kühle Abendluft in die Räume zu lassen. Leider kommen mit der Frischluft auch ungebetene Gäste durch geöffnete Fenster und Türen. Insekten werden magisch von Öffnungen angezogen und gelangen in die Wohnung, wo sie sich als echte Quälgeister zeigen. Ein Insektenschutzrollo für Fenster oder Türen verhindert das Eindringen der ungeliebten Untermieter.

Fliegengitter_Rollo

Ein Insektenschutzrollo für Fenster und Türen wird wie ein klassisches Rollo gehandhabt. Die Anbringung der Aluminiumrollokassette findet im oberen Bereich des Fensters bzw. seitlich an der Tür statt. Bei Bedarf wird das Insektenschutzrollo nach unten heraus gezogen und deckt so den offenen Bereich ab, so dass keine unerwünschten tierischen Besucher in den Raum gelangen. Trotzdem können Licht und frische Luft ungehindert ins Zimmer fluten.

Wird das Insektenschutzrollo für Fenster und Türen nicht benötigt, so genügt ein leichter Zug am Rollo, um das Insektenschutzrollo automatisch in die unauffällige Ruhestellung in der Kassette zu befördern. In dieser Ruhestellung kann das Insektenschutzrollo für Fenster und Türen sogar überwintern, ohne zu verstauben oder zu verschmutzen. Mit Beginn der Sommersaison und dem Erwachen der Insektenwelt ist das Insektenschutzrollo für Fenster und Türen sofort wieder einsatzbereit.

Insbesondere bei Dachfenstern mit abgeschrägter Fläche zeigt sich ein Insektenschutzrollo als optimale Lösung, da der Zugriff auf das Fenster natürlich durchgängig möglich sein muss. Fliegennetze sind an dieser Stelle nicht empfehlenswert, da das Öffnen bzw. Schließen des Dachfensters behindert wird. Ein Insektenschutzrollo für Fenster kann bei Bedarf genutzt werden und verschwindet danach wieder in der Kassette, so dass die Funktion des Dachfensters in keinster Weise beeinträchtigt wird.

pixabay16

Ein Insektenrollo verwehrt Quälgeistern den Einlass

Für Türen gibt es natürlich auch spezielle Insektenschutzrollos, die vom Prinzip her genauso funktionieren wie ein Insektenschutzrollo für Fenster. Der eigentliche Unterschied liegt in der Anbringung des Rollos seitlich an der jeweiligen Tür. Entsprechend bewegt sich das Rollo nicht von oben nach unten, sondern von der einen Seite zur anderen. Da ein Bücken zum Öffnen und Schließen des Insektenschutzrollos nicht notwendig ist, zeigt sich ein gewisser Komfort im täglichen Gebrauch.

Auch das Insektenschutzrollo für Türen verschwindet, wenn es nicht in Betrieb ist, in der mitgelieferten Kassette. Ob Terrassen- oder Balkontür, die im Sommer gerne offen gehalten werden und häufig für einen Gang an die frische Luft genutzt werden, ist ein Insektenschutzrollo einfach ideal. Je nach Modell kann entweder die gesamte Türfläche mit dem Insektenschutzrollo abgedeckt werden oder das Rollo nur zur Hälfte geöffnet werden. Dann bleibt das Rollo bei Bedarf genau in der gewünschten Position.

Welche Insektenschutzrollo-Variante auch gewählt wird, im Sommer sorgen die Rollos dank geöffneter Tür oder Fenster für ein angenehmes Raumklima. Im Sommer wird die Wohnung trotzdem zur mücken- und fliegenfreien Zone. Insbesondere in den Abendstunden, wenn das Licht angeht, werden Insekten vor dem Anflug auf die Glühbirne abgehalten und die Wohnung bleibt absolut insektenfrei.